KPMG-Studie: Unternehmen richten in Folge der Finanzkrise Zusammenarbeit mit Zulieferern neu aus

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat dazu geführt, dass Unternehmen bei der Auswahl ihrer Zulieferer immer stärker auf Kosten und potenzielle Risiken achten.

Berlin, 3. November 2010


Und sie erwägen, ausgelagerte Bereiche der Wertschöpfungskette wieder ins eigene Unternehmen zu integrieren. So hat in den vergangenen zwei Jahren jedes dritte Unternehmen ausgelagerte Teile der Zulieferkette wieder in die eigenen Hallen zurückgeholt und weitere 40 Prozent erwägen einen solchen Schritt aus Kosten- und Risikoaspekten. Das hat eine internationale KPMG-Umfrage unter rund 200 Industrieunternehmen mit mehr als einer Milliarde US-Dollar Umsatz ergeben.

KPMG-Partner Dr. Gerhard Dauner: "Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat offenbar vielen Unternehmen schmerzlich bewusst gemacht, welche Auswirkungen es auf das eigene Geschäft haben kann, wenn ein Zulieferunternehmen in Schwierigkeiten gerät. Ausgegliederte Betriebsfunktionen wieder ins eigene Unternehmen zu integrieren ist eine strategische Entscheidung. Viele Unternehmen gehen auch dazu über, sich auf weniger Zulieferer zu konzentrieren und dafür die Zusammenarbeit mit diesen zu intensivieren. So sind sie in der Lage, sowohl Kostenvorteile zu heben als auch Risiken zu begrenzen."

39 Prozent der Befragten planen die Zahl der Zulieferer in den kommenden zwei Jahren zu verringern und 41 Prozent die entsprechenden Verträge künftig längerfristig zu gestalten. Zudem hat sich der Anteil der Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren verdoppelt, die mit ihren Zulieferern vertragliche Kostenübernahme-Regelungen für den Fall eines durch die Zulieferer verursachten Produktionsstopps treffen: von 38 auf 75 Prozent.

KPMG-Partner Dr. Gerhard Dauner: "Unsere Umfrage zeigt auch, dass Unternehmen Risiken oft von vorneherein scheuen statt sie zu analysieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. So geben 40 Prozent der Befragten an, bestimmte Regionen einfach zu meiden und dort gar nicht erst zu investieren. Dadurch beraubt sich so manches Unternehmen leichtfertig attraktiver Geschäftsmöglichkeiten. Während die Wachstums-Prognosen in Europa und Nord-Amerika für die kommenden Jahre nach wie vor zurückhaltend sind, bieten sich beispielsweise in den BRIC und ASEAN Regionen zum Teil erhebliche Potenziale. Und eine Erschließung dieser Märkte beinhaltet immer auch eine Entscheidung über eine Zusammenarbeit mit lokal ansässigen Firmen - entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Unternehmens."

 


Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com KPMG im Internet: www.kpmg.de

Zum Herunterladen

Diese Seite bookmarken bei: